Auf dieser Website verwenden wir Cookies, um den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Aus diesen Gründen



Er hat einen Abschluss in Architektur und einen Doktortitel in „Industriedesign, Projekt- und Ressourcenmanagement und Strategien für die Entwicklung von Industrieprojekten“ den er an der Polytechnischen Universität Mailand erwarb.

Von 1988 bis 2001 gehörte er der Architektenkammer Pavia an. Seit 2002 ist er Mitglied der Architektenkammer Mailand. Von 1988 bis 1997 war er in unterschiedlichen Bereichen tätig: Architektur, visuelle Kommunikation und Industriedesign. Zu seinen wichtigsten Erfahrungen zählen: Record Get (Sitindustrie Group), Rare by Froge, Panasonic, Unilever, Adlev, Devi, Emk. Von 1988 bis 1994 war er Professor und Forscher in der Architekturabteilung der Polytechnischen Universität Mailand.

1992 entwarf er zusammen mit F. Trabucco die Sektion „Fertige Sachen“ für die Ausstellung „Das Wesen der Dinge“ auf der 18. Triennale in Mailand.
1994 gewann er den landesweiten Wettbewerb um ein Forschungsdoktorat in Industriedesign am Politecnico Mailand.
1997 arbeitete er bei Trabucco & Associates als Teilhaber bei verschiedenen Industriedesignprojekten für Chicco Artsana, Telital, Canalplast, Luxottica, Johnson Wax (USA), Simac Vetrella (DeLonghi Group) mit.
Von 1998 bis 2005 war er Professor für Industriedesign in der Industriedesignabteilung – III Fakultät für Architektur an der Polytechnischen Universität Mailand.

1999 trat er als Leiter der Industriedesignabteilung in das CMR-Projekt ein. Dort entwarf und entwickelte er Industrieprojekte für mehrerer wichtige Unternehmen. In diesen Jahren war er auch für verschiedene Design-, Architektur- und Projektmagazine tätig (Modo, Ambiente & Cucina, Apparecchi Elettrodomestici, L’Arca, Via). Außerdem veröffentlichte er Artikel für Bücher mit den Titeln: „Tatsächliche oder scheinbare Innovation” (1995), „Design für den Arbeitsplatz” (2002), „Wenn das Projekt Gestalt annimmt” (2003).

Im Bereich Industrieproduktdesign und –entwicklung haben Massimo Roj und Giovanni Giacobone mit einigen der wichtigsten Unternehmen der Büromöbelbranche zusammengearbeitet.
2005 schufen sie für Las Mobili das Möbelsystem Reflect, mit einem eleganten Image und einer äußerst innovativen Gestaltung. Noglare (2004), ein dynamisches Beleuchtungssystem, das für Artemide geschaffen wurde. Die beiden Designer entwarfen zwei Architekturbeleuchtungsprojekte mit direktem und indirektem Licht für den Arbeitsplatz sowie eine Tischlampe mit elegantem Design, die in unterschiedlichen Farben hergestellt wird und für zu Hause und das Büro geeignet ist. LightBox (2003) ist das für Estel entworfene innovative System aus Glaswänden, die für Transparenz und Helligkeit sorgen. Für Caimi Brevetti hingegen schufen Roj and Giacobone Streamline (2003), eine dynamische, bunte Kollektion von Büroaccessoires. Jeeves (2001) ist ein Arbeitsplatz für zu Hause und das Büro, der für Elitable entworfen wurde: ein echter „Butler” im Dienst der Technik. Für große öffentliche Räume entwickelten die Designer eine diffuse Lichtquelle, die große Bereiche abdecken kann.

Products:

Eggboard Matrix 1600x800

Eggboard Matrix 800x800

Eggboard 1600X800 (without light)

Eggboard 800X800 (without light)

Eggboard Baffle

Eggboard Wall/Ceiling

Eggboard Baffle - Without Light