Auf dieser Website verwenden wir Cookies, um den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Aus diesen Gründen



Dieser futuristische Künstler, der 1977 geboren wurde, wurde Ende der 90er Jahre weltweit bekannt, als er in 3D angeblich von ihm entworfene Produkte bekannter internationaler Marken wie Vuitton, Apple, Nike und Bic im Internet veröffentlichte.

Es erschienen zahlreiche Veröffentlichungen über ihn und aus der Fiktion wurde Realität. Die Kunden wollten die Phantasieprodukte kaufen und überfluteten die Website von Ora-Ïto mit Bestellungen.
Die National Funds of Contemporary Art (FNAC) erwarben mit diesen Werken dann zum zweiten Mal überhaupt digitale Entwürfe.
2000 gründete Ora Ïto sein eigenes Studio und begann reale Produkte zu entwerfen. Er entwickelte Projekte aus verschiedenen Sektoren von Design, Architektur, Kommunikation usw. 2002 wurde er mit seiner Heinekenflasche aus Aluminium sowie mit seiner originellen Kapselverpackung für das beste Design ausgezeichnet.
Seine erste Leuchte, One Line, die er mit einer einzigen geschwungenen Linie zeichnete, wurde 2004 anlässlich der Mailänder Möbelmesse von seinen Kollegen gefeiert und mit einem Red Dot Design ausgezeichnet.
2005 bot ihm die Kuratorin des 1. Europäischen Zentrums für zeitgenössische Kunst, Marie-Laure Jousset, die Möglichkeit, im französischen Kulturzentrum in Mailand seine erste große monografische Ausstellung zu zeigen, die er ironisch „MUSEORA-ÏTO“ nannte. Er hat eine beeindruckende Liste von Kunden – aus dem schnelllebigen Konsumgüterbereich und aus den Bereichen Homedesign, Düfte und Leuchtendesign.
Aus ästhetischer Sicht muten seine berühmtesten Kreationen futuristisch an, formell gezeichnet, mit einem funktionellen Rationalismus, sehr sensibel und überaus kreativ.
Von Modetrends hält er sich fern. Er hat sein eigenes Vokabular entwickelt.
Seine Kreationen bergen die Codes eines neuen Luxus in sich, zeitlos und universell – mit den gleichen minimalistischen Arbeitszeichnungen: Offensichtliche Formen, die blitzartig eingängig sind, die Früchte seiner Philosophie, die er als „Simplexité“ oder die Art bezeichnet, einem Objekt mit komplexen Funktionen eine sichtbare Schlichtheit zu verleihen.