Auf dieser Website verwenden wir Cookies, um den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Aus diesen Gründen



Guido Matta ist 1953 in Cagliari geboren.

Er machte 1977 bei Professor Valeriano Pastor an der Universität für Architektur Venedig seinen Abschluss und studierte noch bei Carlo Scarpa architektonische Komposition. Von 1978 bis 1985 entwarf er mit Giandomenico Cocco industriell vorgefertigte Systeme für Zanussi, Praha System und Standel. Von 1982 bis 1985 war er an der Leitung der Neugestaltung der Innenhöfe im Stadtteil Barra San Giovanni in Quarto Pozzuoli, Neapel, beteiligt. 1982 gründete er zusammen mit Roberto Varaschin das „Studio 5/82” für Architektur und Design, das sich der Restauration historischer Gebäude und dem Entwerfen neuer Gebäude widmete. Im Bereich Industriedesign zog sein Studio 5/82 anlässlich des internationalen Wettbewerbs „La cosa inventata” in Seibu 1985 die Aufmerksamkeit auf sich.

Guido Matta und sein Studio 5/82 entwarfen Leuchten und geblasene Objekte für Ve-Art und Auras sowie die Glaskollektion für Pineider, Florenz.
1996 studierte er zusammen mit Royal Medica spa die Nutzung neuer Materialien für Industrieprodukte. Mit der Produktlinie „informatutto“ (neues Patent) entwarf er die Messestände für Lovable. In Zusammenarbeit mit dem Studio Bianchi and Kerrigan beriet er Technogel. Dabei erforschte er die Nutzung von Gel für Industrieprodukte und schuf das Corporate Image für die Marken Fizik und Selle Royal für internationale Messen.
Since 1997 arbeitet das Studio 5/82 mit der L'Oréal-Gruppe Paris bei internationalen Projekten für die Marken Kérastase Paris, L’Oréal Professionnel, Shu-Uemura, Redken Fifth Avenue zusammen. Matta entwirft jedes Jahr die Ausstellungspavillons für L’Oréal Saipo Italia für die Messe Cosmoprof in Bologna. Er hat für das Unternehmen auch den neuen Sitz des „Centro Tecnico” in Turin und Rom (ehemals Accademia Valentino im Palazzo Mignanelli) sowie den Salon Coppola im Rinascente, piazza Duomo, Mailand, geplant. Für die Marke Kérastase entwirft er weiterhin die Produktlinien und das Konzept für die internationalen Flagship-Stores in Beirut, Melbourne, Tel Aviv und Los Angeles.
2004 gewann seine Einrichtungslinie für die Frisiersalonkette der Muttergesellschaft von Jean Luis David, Regis Corp, Minneapolis, den Ideenwettbewerb. Er entwirft auch weiterhin Industrieprodukte für Pallucco Italia, die Maletti Group, L’Oréal Paris, I.O. inventing und Magis.
Von 2003 bis 2006 plante und vollendete er die Umgestaltung des neuen Coiffeurzentrums mit Spa und Privatwohnung für die Cò-Schwestern in Brescia.
Seit 2005 arbeitet er an einem innovativen Projekt für die Schaffung eines neuen Touristendorf-Modells, bei dem landwirtschaftlich-industrielle Prozesse (die Herstellung von ätherischen Ölen aus Heilkräutern) mit Touristenattraktionen (Dorfhotel, Fitness-Center, Spa) miteinander verbunden werden. Das Projekt wird in Sant’Antioco, Sardinien mit Estée Lauder als Partner verwirklicht.
2006 und 2007 plante er die Akademien für die L’Oréal-Gruppe in Mailand, via Primaticcio, in Madrid, Amsterdam, Berlin, Frankfurt und Genf.
2007 koordinierte, plante und vollendete er die Einrichtungslinie der Läden der Acca Kappa Group sowie den Prototyp für Kuala Lumpur. Er trug zum Aufbau und zur Planung der Fotoausstellung „Genesi nello spazio” von Gastel – Curletto in der L’Oréal-Akademie in Rom und Paris und in der Fondazione Re Rebaudengo Sandretto in Turin bei. Er plante und vollendete das Aveda-Institut in der via degli Omenoni in Mailand, das im Mai 2008 eröffnet wurde, und entwarf für Giuseppe D’Elia und Donatella Poggi die Marke Beautike. Für L’Oréal Emirate Middle East in Dubai entwarf er den Salon Belle Femme, Kérastase – Kéraskin, der Bodour Hilali gehört. Er führte das Projekt für Ruza’s Salon und Spa in Zagreb, Kroatien, durch.
2007/2008 entwarf er die Prototypen für das neue Konzept der L’Oréal-Gruppe für Drogeriemärkte, „Cosmetique active”. Es wird im Drogeriemarkt Serafico in Rom, bei Scevola in Mailand, Malchiodi in Fidenza und in der Farmacia Centrale in Bologna eingesetzt. Er entwarf das technische Zentrum und die Akademie der Marke Kéraskin für den internationalen Hauptsitz der L’Oréal-Gruppe in Paris, in der Rue Royale.
2008 zeichnete er für den Cosmoprof-Pavillon in Bologna für L’Oréal Italia verantwortlich. Er entwarf das Coiffeur-Center Burj Dubai, mit der Marke Redken 5th Avenue, und für L’Oréal Emirate in Dubai den Empfangsraum des Firmensitzes. Vor Kurzem gewann er die limitierte Ausschreibung für den Entwurf der Halle des neuen Abu-Dhabi International Airport.
2009 leitete sein Studio die Arbeit am technischen Zentrum von L’Oréal in Genf. Außerdem vollendete es das Projekt für einen Medientower in Rom und Mailand für das Rote Kreuz Italien, wo neue, umweltgerechte Materialien im Arbeitsumfeld eingesetzt werden sollten.

Products:

Nuboli